Weine kaufen aus Spitzen-Lagen der Ahr (VDP)

Hier stellen wir Ihnen die besten Weinbergslagen der Ahr und die dort gewachsenen Weine vor. Die "GROSSE LAGEN" vom "Verband Deutscher Prädikatsweingüter" sind hochwertigste, parzellengenau abgegrenzte und klassifizierte Weinberge, in denen Weine mit ganz besonderem Charakter reifen... Die hier vorgestellten Weine unterliegen nicht unbedingt den weiteren Qualitätsrichtlinien des "VDP"... Es handelt sich auf jeden Fall um Weine, die von höchster Qualität sind und die wir Ihnen zum Kauf empfehlen.

Heimersheimer Landskrone (VDP klassifiziert)

Heimersheimer Landskrone

Der mächtige Basaltkegel der Landskrone oberhalb der Ortschaft Heimersheim zählt zu den besonders markanten Geländepunkten des unteren Ahrtals. Sehr steil sind die Hanglagen oberhalb des unter Denkmalschutz stehenden Weinbergshauses. Wegen seiner günstigen Lage wurde die Landskrone in historischer Zeit als Festungsberg genutzt. Die Landskrone ist ein vulkanischer Basaltkegel, welcher aus steilgestellten Schichten des Unterdevons herausgeprägt wurde und von Tuffen umgeben ist. Der Ursprung dieses Vulkanismus liegt im Tertiär und bezeichnet eine sehr unruhige Phase in der Entwicklung des Rheinischen Schiefergebirges. Die geschmolzenen Gesteine drangen durch Spalten zur Oberfläche des Gebirges und bildeten ausgedehnte Vulkanfelder. Heute sind die Basaltkegel dieser Vulkane herausgewittert und wie im Fall der Landskrone weithin sichtbar.

Heimersheimer Burggarten (VDP klassifiziert)

Heimersheimer Burggarten

Der Burggarten breitet sich unterhalb des Vulkankegels aus, auf dem sich die Lage Landskrone findet. Seinen Namen verdankt er der Burganlage die sich auf dem Hügel befindet. Die Lage dehnt sich von Südost bis Südwest, so dass die Reben den ganzen Tag eine optimale Sonneneinstrahlung erfahren. Der Boden ist sehr vielfältig und reicht von Grauwacke über Grauwackenschiefer, Löß und Lößlehm, zu Gehängelehm, der im oberen Teil der Lage sogar in Basalt übergeht. Diese Vielfalt an Böden beeinflusst den Charakter der Weine auf unterschiedliche Art, so dass sie sich mal sehr fruchtig, ein anderes mal würzig oder auch körperreich, wuchtig und feurig präsentieren können.

Neuenahrer Sonnenberg (VDP klassifiziert)

Neuenahrer Sonnenberg

Der 26 Hektar umfassende Sonnenberg in Bad Neuenahr gehört zur unteren Region der Ahr, in der sich das ansonsten enge Tal weitet, und die Hänge etwas flacher werden. Aufgrund seiner südlichen Ausrichtung und günstigen Hangneigung zählt der auf 100-150 m über NN liegende Sonnenberg zu den bevorzugten Lagen, die von einer hohen Sonneneinstrahlung und einem günstigen Mikroklima profitieren. Der Boden ist ein skelettreiches Konglomerat aus Grauwacke bis Grauwackeschiefer versetzt mit Lehmanteilen über Gehängelehm bis Löß und Lößlehm.

Neuenahrer Schieferlay (VDP klassifiziert)

Neuenahrer Schieferlay

Das Wort Lay leitet sich ab von Lei=Fels, Schieferfels oder auch vom mundartlichen Lai=Dachschiefer. Die Lage erstreckt sich von Süden nach Südwesten und ist sehr steil. Durch kleine Taleinschnitte wird sie im Westen zum Kirchtürmchen und im Osten zum Sonnenberg abgegrenzt. Die Böden sind von Grauwacke und Grauwackenschiefer als auch durch Gehängelehm und gar Lößlehm geprägt sind.

Ahrweiler Rosenthal (VDP klassifiziert)

Ahrweiler Rosenthal Weinberg

Die Lage Rosenthal erstreckt sich direkt gegenüber der Altstadt von Ahrweiler. Das Profil des Hanges ist geprägt durch die hohen Stützmauern sowie durch Brückenpfeiler, die Überreste eines Viadukts, einer nie fertig gestellten Bahnlinie. Für die Abstammung des Namens der 50 Hektar großen Weinbergslage gibt es zwei Theorien: zum einen könnte der Name auf eine Bepflanzung von Wildrosen hindeuten, zum anderen durch die Ableitung des Wortes Runst = rinnendes Wasser, auf eine ehemals dort befindliche Quelle verweisen. Der Weinbergsboden ist vielfältig. Er reicht von Grauwacke im östlichen Teil, über Gehängelehm im oberen Bereich, bis hin zu Löß in der westlichen Hälfte, daneben Lößlehm und Schiefer.

Ahrweiler Silberberg (VDP klassifiziert)

Ahrweiler Silberberg Weinberg

Woher dieser Name stammt, kann nicht genau belegt werden. Es existieren mehrere Deutungsvarianten. Zum einen könnte es sein, dass man der Lage den Namen gegeben hat, um die Wertschätzung dafür auszudrücken, da Silber ein edles Metall ist. Andererseits könnte der Name im früheren Bergbau in Ahrweiler begründet sein. Die dritte Möglichkeit ist die Variation des Namens, der zuvor als Selberberg bekannt war. Dies ist der mundartliche Ausdruck für Salbei. Der Boden ist geprägt von Grauwacke. Vereinzelt tritt Schiefer und Löß, am Fuße der Lage Gehängelehm auf. In der steilen, nach Süden und Südwesten gelegenen Lage erfahren die Reben optimale Sonneneinstrahlung und beste Vorraussetzung zum Reifen, so dass sich die Weine aus der Lage sortentypisch und sehr kräftig präsentieren.

Walporzheimer Kräuterberg (VDP klassifiziert)

Walporzheimer Kräuterberg

In Walporzheim schließt das weite, untere Tal der Ahr ab. Die Hänge werden steiler und gehen in Terassenlagen über, welche den uralten Ruf einer der edelsten Lagen der Ahr begründen. Der Name der Lage wurde vermutlich von den Römern abgeleitet, die in der Nähe angesiedelt waren und im Kräuterberg aufgrund der guten klimatischen Gegebenheiten sowohl Wein als auch Kräuter anbauten. Der Boden aus steinigem, feinsandigem Lehm mit Schiefer- und Grauwacke-Verwitterungsgestein, die Neigung und die intensive Sonneneinstrahlung erzeugen ein fast mediterranes Kleinklima. So entsteht hier ein bukettreicher, kraftvoller Wein mit typischer Kräuteraromatik.

Dernauer Pfarrwingert (VDP klassifiziert)

Dernauer Pfarrwingert

In Dernau weitet sich das Ahrtal nach seinen Engstellen und bietet Raum für einen steilen Talkessel, in dem der Pfarrwingert liegt. Der Name des Weinbergs geht auf die katholische Pfarrkirsche Dernaus zurück, die nach wie vor Grundbesitzer in diesem Flurstück ist. Die besonders günstige südliche Exposition und Hangneigung führen in Kombination mit dem leicht erwärmbaren Boden zu einem vorteilhaften Mikroklima in dieser Lage. Die hier vorkommende Grauwacke ist ein körniges Trümmersediment, das mit Tonschieferfragmenten zu einer sandsteinähnlichen Struktur verbacken ist. So bringt der Pfarrwingert ausgesprochen duftige Weine von subtiler Frucht und feiner Würze.

Weingut Erwin Riske 2010er Spätburgunder "Dernauer Pfarrwingert" aus alte Reben. Dieser Wein ist ertragsreduziert und wurde 15 Monate in kleinen Barriquefässern ausgebaut. Der reifeprozess verlieh diesem Wein einen kräftigen Körper.

Dernauer Hardtberg (VDP klassifiziert)

Dernauer Hardtberg

Die Lage Hardtberg weist zwei Hauptausrichtungen mit mehreren Unterbrechungen durch kleinere Seitentäler auf. Nach Dernau mit südlicher, nach Marienthal mit südöstlicher Ausrichtung. Der Boden besteht aus Grauwacke- und Schieferverwitterungsgestein, wobei im unteren Bereich Richtung Marienthal steiniger und sandiger Gehängelehm zu finden ist. Die zwischen 125 und 260 Meter hoch gelegene Weinbergslage erbringt durch den beträchtlichen Sonnenstundenanteil und den jährlichen Niederschlag von 560mm ein hervorragendes Mikroklima.


Recher Herrenberg (VDP klassifiziert)

Recher Herrenberg im Ahrtal

Der Name Herrenberg bezieht sich auf die Herren von Saffenburg, zu deren Besitz der Ort Rech gehörte und die in dieser Spitzenlage ihre Weinberge anlegten. Der Weinberg liegt unterhalb der Felspartie des Schwedenkopfes. Der südliche Teil der Lage, gegenüber der Ruine Saffenburg ist terrassiert angelegt. Mit seinem Schieferverwitterungsboden aus Grauwacke, bietet der zentral nach Süden ausgerichtete Steilhang mit bis zu 60 % Neigung, hervorragende Bedingungen zur optimalen Ausnutzung der Sonnenenergie.

Mayschosser Mönchberg (VDP klassifiziert)

Mayschosser Mönchberg

Die Steilterrassen, die hier fast in den Fels hineingehauen sind, prägen in dieser Lage maßgeblich das Landschafts-bild. Das Tal in diesem wildromantischen Kessel ist 2000 m breit. Der Wald oberhalb der Weinberge schützt die Reben vor Kaltlufteinbrüchen. Böden, Felsen und Weinbergsmauern aus dunklem Schiefer und Grauwacke speichern die Wärme der Sonne und geben sie nachts an die Reben. Ergebnis dieser natürlichen Fußbodenheizung mit Nachtspeichereffekt ist ein mediterranes Mikroklima. Die Lage ist geprägt von steinigen bis leicht lehmigen Schieferverwitterungsböden. Die Bezeichnung Mönchberg ist auf ehemaligen klösterlichen Besitz der Augustinerabtei Klosterrath bei Aachen, die in Mayschoß begründet war, zurückzuführen.

Altenahrer Eck (VDP klassifiziert)

Weinberg Altenahrer Eck

Eine mittelalterliche Burganlage „Ekka“ stand Pate für die Lagenbezeichnung Altenahrer Eck. Die Burg wurde bereits 1249 geschleift und abgetragen. Nach Westen schließt die Burgruine Are, die 1100 von Theoderich dem I. von Are erbaut wurde, die Lage ab, im Osten die markante Felspartie der Ravenley, zu deren Füßen der kleine Ort Reimerzhoven liegt. Eng ist das Tal und steil die Terrassenlagen, die schwierig zu bearbeiten sind, aber aufgrund der Grauwacke- und Schieferverwitterungsböden mit hohem Steinanteil die Trauben gut heranreifen lassen.